Impressum:

Betreiber dieser Webseite:
Karsten Rasche
Giordano-Bruno-Straße 16
04249 Leipzig

Telefon: 0341 - 412 31 66
E-Mail: info@ib-rasche.de
Steuernummer: 232/260/01328

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 10 MDStV: Karsten Rasche

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Die folgenden Hinweise geben einen einfachen Überblick darüber, was mit Ihren personenbezogenen Daten passiert, wenn Sie meine Website besuchen. Personenbezogene Daten sind alle Daten, mit denen Sie persönlich identifiziert werden können. Ausführliche Informationen zum Thema Datenschutz entnehmen Sie der unter diesem Text aufgeführten Datenschutzerklärung.

Meine Kontaktdaten können Sie dem Impressum dieser Website entnehmen.

Die Nutzung meiner Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf meiner Seite personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.           

Generell können Ihre Daten dadurch erhoben werden, dass Sie diese mitteilen.                                                                                                                                                                      

Andere Daten werden ggf. automatisch beim Besuch der Website durch IT-Systeme erfasst. Das sind vor allem technische Daten (z.B. Internetbrowser, Betriebssystem oder Uhrzeit des Seitenaufrufs). Die Erfassung dieser Daten erfolgt automatisch.

Hingewiesen sei darauf, dass ein Counter die Anzahl der Besuche dieser Webseite zählt.

Sie haben jederzeit das Recht unentgeltlich Auskunft über Herkunft, Empfänger und Zweck Ihrer gespeicherten personenbezogenen Daten zu erhalten. Sie können sich hierfür unter der im Impressum angegebenen Adresse an mich wenden. Des Weiteren steht Ihnen ein Beschwerderecht bei der zuständigen Aufsichtsbehörde zu.

Der Betreiber dieser Seite nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Ihre personenbezogenen Daten werden vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung behandelt.

Ich weise darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Klimawandelskeptiker, Politik & Medien

 

In den vergangenen 2 Jahrzehnten gelang es Klimawandelleugnern immer wieder, die öffentliche Debatte mitzubestimmen. Hieran sind leider sehr viele Medien und Politiker beteiligt.

Andererseits wachen unsere Demokratien langsam auf. Die mit dem aktuellen Präsidenten der USA, Donald Trump, in der Öffentlichkeit beginnende "Fake-News" - Debatte ist Klimaforschern schon lange bekannt. "Fake-News" sind sehr weit verbreitet. 

Nachfolgend soll dieses Thema beleuchtet werden.

Hier ein Kommentar von Prof. Rahmstorf (PIK) zu einem "Spiegel" - Artikel von 2010, u.a. mit Bezug auf die "hockey - stick" - Diskussion. Der sogenannte “hockey - stick” ist eine 1999 von Michael Mann publizierte Temperaturrekonstruktion für die Nordhemisphäre über das letzte Jahrtausend. 

Der Name "Hockey - Schläger" bezieht sich auf die Form dieser Datenkurve.

Bekannt ist sie leider auch für die in der Wissenschaftsgeschichte einmalige Kampagne zur Diffamierung, Diskreditierung und Einschüchterung der beteiligten Wissenschaftler, die bis zu Todesdrohungen reichte.

In Deutschland ist in dieser Szene das sogenannte "EIKE" - Institut recht bekannt.

Wikipedia hierzu:

"Der Verein veranstaltet seit seiner Gründung regelmäßige sogenannte „Klimakonferenzen“."

"Die Konferenz im August 2008 mit dem Titel „Der Klimawandel - Ist der Mensch wirklich schuld und was sollte getan werden?“ wurde von Teilen der Berliner FDP ... und Dietmar Ufer mitorganisiert".

"Der Klimatologe Hans von Storch, der zwei Tagungen des EIKE e. V. besuchte, kommentierte die Veranstaltung mit den Worten „Das Niveau war größtenteils katastrophal“ und „Ein wirkliches Interesse an einer Diskussion war nicht zu erkennen“."

"Michael Limburg (Vizepräsident "EIKE") trat der Alternative für Deutschland (AfD) bei und gestaltet dort (laut einer Darstellung auf der Webseite von EIKE e. V., Stand: Januar 2014) als stellvertretender Vorsitzender des Bundesfachausschusses Energie die Energie- und Klimapolitik der Partei mit."

Im Jahr 2008 verglich das "EIKE" - Institut auf seiner Webseite die "Klimawandel-Agitation" mit der Euthanasie - Lehre der 30 - er Jahre: 

Nachfolgend 3 Beispiele, wie sehr es trotz alledem dem "EIKE" - Institut gelingt, die öffentliche Meinung zu beeinflussen.

  • MDR - Sendung "Fakt ist" mit Prof. Lüdecke vom "EIKE" - Institut:

  • Expertenanhörung 2014 im niedersächsischen Landtag, zu der CDU und FDP den übers  "EIKE" - Institut vermittelten Herrn Ermecke einluden. Dieser erklärte den anwesenden Politikern, dass CO2 das Klima kühlt:

  • in der "Leipziger Volkszeitung" wurden in den letzten 2 Jahrzehnten regelmäßig Beiträge von Herrn Dr. Ufer (siehe Wikipedia: "EIKE" / "Dr. Ufer") veröffentlicht.

Innerhalb von CDU/CSU hat sich der "Berliner Kreis in der Union e.V. " mit einflussreichen Bundestags- und Landtagsabgeordneten gebildet. Wikipedia schreibt hierzu: "Am 3. Juni 2017, zwei Tage nachdem US-Präsident Donald Trump den Austritt der USA aus dem Pariser Klimaschutzvertrag angekündigt hatte, positionierte sich der Berliner Kreis in einer Erklärung klimaskeptisch und forderte eine Kehrtwende bei der deutschen Klimapolitik. In einem Papier, das u.a. von Philipp Lengsfeld und Sylvia Pantel verfasst wurde, bestritt der Kreis eine „solitäre Rolle des Treibhauseffektes“, kritisierte den IPCC als „Weltrettungszirkus“ und forderte die Aufgabe des Zwei-Grad-Ziels, das auf der UN-Klimakonferenz in Paris 2015 international vereinbart wurde."

Zu den klima- und energiepolitischen Forderungen des "Berliner Kreises in der Union e.V." gelangt man hier:

Die "AfD Alternative für Deutschland" schreibt auf ihrer Homepage (www.afd.de/energie-klima/):

"Die Aussagen des Weltklimarats, dass Klimaänderungen vorwiegend menschengemacht seien, sind wissenschaftlich nicht gesichert. Sie basieren allein auf Rechenmodellen, die weder das vergangene noch das aktuelle Klima korrekt beschreiben können.

Wir wollen das Projekt der Dekarbonisierung über die „Große Transformation“ beenden und den „Klimaschutzplan 2050“ der Bundesregierung aufheben."

Die "Süddeutsche Zeitung" beurteilt das AfD - Verhalten in ihrem Artikel

"AfD - Die Anti - Wissenschafts - Partei" wie folgt:

"Wissenschaft selbst soll instrumentalisiert und politisiert werden. Passen die Ergebnisse nicht, werden Wissenschaftler zur neuen "Lügenpresse" deklariert, die mit den Mächtigen konspirieren. Für die AfD ist das äußerst bequem."​

Daneben ist bspw. Prof. Vahrenholt als Vetreter des Klimaskeptizismus und Buchautor ("Die kalte Sonne") bekannt geworden. Die "Zeit" ging auf seine Aktivitäten im Beitrag "Die Klimakrieger" ein.

​​Wikipedia schreibt dazu: "In der Fachwelt wurden die Thesen Vahrenholts einhellig verworfen."

Bekannt wurde seine fehlerhafte Prognose zur weiteren globalen Temperaturentwicklung (siehe ebenfalls Wikipedia):

​​

Dies hindert den MDR aber nicht, ein langes Interview mit ihm zu führen. Hier nochmal das MDR - Interview mit Prof. Vahrenholt:

 

Leider sind "Fake-News" nichts wirklich Neues, sondern in der Klimaberichterstattung sehr weit verbreitet! Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen.

Empfehlenswert ist in diesem Zusammenhang, auf hochwertige Lektüre zu achten. In Deutschland gab es 2011 den bisher einzigen Qualitätstest von Print-Medien.

Eindeutige Spitzenreiter sind die überregionalen Zeitungen in folgender Reihenfolge:

  1. "Die Zeit"

  2. "Süddeutsche Zeitung"

  3. "Frankfurter Allgemeine Zeitung"

Letztlich unterlaufen auch diesen Medien Fehler, aber der journalistische Standard ist hier sehr hoch.